Barrierefreie Bedienung

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zu den Einstellungen für Schriftgrösse und Farbkontraste springen (Accesskey 4)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. Zur Hauptnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  5. Zur Metanavigation springen (Accesskey 9)
Platzhalter

Wasser ist Leben.

Daten und Fakten

Um auch künftig allen Bewohnern der Verbandsgemeinden zu jeder Zeit Trinkwasser in ausreichender Menge und einwandfreier Qualität zur Verfügung stellen zu können, hat der Verband in den letzten Jahren große Investitionen - selbstverständlich aus eigener Kraft - getätigt. Der Verband ist finanziell vollkommen autark und bekommt keinerlei zusätzliche finanzielle Beiträge. Die Gemeinden erhalten keine Dividenden, die Gewinne bleiben beim Verband als Rücklage für künftige Investitionen.

Triestingtal Daten2

Die Finanzierung sämtlicher Aufwendungen, Abschreibungen, Darlehensrückzahlungen und die Bildung entsprechender Rücklagen erfolgt ausschließlich durch die Einnahmen aus Wasserbezugs-, Wasserzähler- und Anschlussgebühren. Nach der ständigen Entwicklung der letzten Jahrzehnte steht dem Verband genug Trinkwasser in ausreichender Qualität zu Verfügung. Allerdings gibt es keine großen Reserven, um neue Gemeinden (ohne eigene ausreichende Ressourcen) aufnehmen zu können. Daher wird laut Verbandsdirektor Dipl.-Ing. Wilhelm Balber in unmittelbarer Zukunft besonderes Augenmerk auf die Konsolidierung und Optimierung der Verbandstruktur gerichtet.

Triestingtal Daten1

In Gaaden z. B. wurde 2009 zur Erhöhung der Versorgungssicherheit ein neuer Hochbehälter mit 2500 m³ Volumen errichtet. In Bad Vöslau wurde 2004 sowohl die technische Station als auch das Magazin neu errichtet, was Service und Effizienz der Aussendienststelle noch erhöhen wird. Wasserverluste werden durch verschiedenste Geräte aufgespürt, von Horchdosen bis zum Korrelator. Bei notwendigen Sanierungen kommt man heutzutage durch grabungsarme Rohrlegungsverfahren fast ohne Aufgrabungen aus. Spart Zeit, schont die Umwelt und freut die Autofahrer.

Verbandsgemeinden:

29

Vertragsgemeinden:

8

Versorgte Bewohner:

rd. 150.000

Hausanschlüsse (mit eingebauten Wasserzählern):

36.958

Versorgungsfläche:

522 km²

Anzahl Quellen (in Verwendung):

105

Anzahl Brunnen (in Verwendung):

32

Durchschnittliche Tagesförderung:

rd. 35.000 m³

Durchschnittlicher Tagesverbrauch/Person:

160 Liter

Gesamtförderung/Jahr:

rd. 12 - 14 Mio m³

Maximale Tagesförderung:

65.000m³

Minimale Tagesförderung:

25.000 m³

Anzahl Wasserbehälter (in Betrieb):

59

Gesamtvorratsvolumen:

97.333 m³

Anzahl Pumpwerke (in Verwendung):

4

Versorgungsdruck:

1,2 - 9 bar

Länge der Transport- und Versorgungsleitungen:

933 km

Hydranten:

3.509 Stück

Anschlussgrad:

99 %

Wasserhärte:

12,7 - 18,5 °dH (deutscher Härtegrad)

nach oben