Barrierefreie Bedienung

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zu den Einstellungen für Schriftgrösse und Farbkontraste springen (Accesskey 4)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. Zur Hauptnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  5. Zur Metanavigation springen (Accesskey 9)
Platzhalter

Wasser ist Leben.

Team

Die Wasserversorgung Klosterneuburg beschäftigt 15 Personen rund um Wasserwerkleiter Ing. Herbert Preisl. Von seinem kleinen Team werden derzeit sämtliche Leistungen wie Gewinnung, Aufbereitung, Verteilung des Lebensmittels Trinkwasser, Betreuung und Wartung der gesamten Infrastruktur, selbst erbracht. Darüber hinaus trifft alle Bereiche überspannend die Verwaltung die Entscheidung über zukünftige Projekte, bereitet die einzelnen Bauabschnitte vor und führt den Zahlungsverkehr durch.

Team1

Die Erfassung der Wasserzählerdaten, sowie Weiterverarbeitung als Grundlage der Wasserverrechnung erfolgt ebenfalls im Bereich der Organisation und Administration. Der Sitz liegt in einem ehemaligen (geschmackvoll renovierten) Feuerwehrhaus, wie der alte Holzfeuerwehrturm attestiert. Es ist daher wahrscheinlich kein Zufall, wenn die Philosophie der Wasserversorgung von Preisl noch vom ehemaligen Hausbewohner beeinflusst klingt: Ständige Erreichbarkeit und Einsatzbereitschaft müssen gewährleistet sein. Ein "Rund um die Uhr-Service" als Garant für Kundenzufriedenheit und vollkommene Versorgungssicherheit - Worte, die auffallend häufig von ihm gebraucht werden. Sein „Kredo" ist aber nicht nur ein Lippenbekenntnis oder ein Zugeständnis an den heutigen Zeitgeist. Dies konnte er mit seiner Mannschaft im Sommer 2002 eindrucksvoll unter Beweis stellen: Beim „Jahrhunderthochwasser" haben sich bei der Klosterneuburger Wasserversorgung Umsicht und Engagement unter sehr schwierigen Bedingungen bewährt.

Preisl ist völlig klar, dass das Wasserwerk als moderner Dienstleister nicht nur allen Ansprüchen im technischen Bereich gerecht werden muss: „Die Einstellung hat sich gründlich geändert; der ehemalige Bittsteller des Wasserwerkes, der Wasserbezugsabnehmer (auf alten Formularen gab es diese Ansprache!) muss als Kunde betreut werden". Und weiter: „Die Kundenbetreuer regelmäßig zu schulen ist heutzutage unentbehrlich; angefangen vom Abheben des Telefons bis hin zur Verständigung bei einer Rohrsperre!" Daher werden Hausseminare und das Schulungsprogramm des Branchenvertreters, der ÖVGW, immer gern in Anspruch genommen.

nach oben