Barrierefreie Bedienung

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zu den Einstellungen für Schriftgrösse und Farbkontraste springen (Accesskey 4)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. Zur Hauptnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  5. Zur Metanavigation springen (Accesskey 9)
Platzhalter

Wasser ist Leben.

Umfeld

Wassergewinnung

Die Wassergewinnung für die Wasserversorgung der Stadtgemeinde Hall in Tirol, der Gemeinde Absam und Teilen der Gemeinde Mils, erfolgt als Neufassung der Bettelwurfquellen im Trinkwasserstollen Halltal im Naturschutzgebiet Karwendl, welches nördlich des Inntales zwischen dem Seefelder Plateau und dem Achensee, liegt. Der Trinkwasserstollen wurde auf einer Länge von 950 m, in das mächtige Bergmassiv des Bettelwurfes mit einer Höhe von 2.725 m vorgetrieben.

Umfeld1

Der Fassungsbereich wurde 850 m im Berg errichtet. Die Verweildauer des Wassers im Untergrund beträgt im Mittel ca. 8 - 10 Jahre. Das Quellwasser tritt im so genannten Wettersteinkalk in den Trinkwasserstollen ein. Vom Fassungsbereich wird das Quellwasser mit einer jahresdurchschnittlich gleichmäßigen Temperatur von ca. 5°C über eine 850 m lange Druckrohrleitung in das Betriebsgebäude des Trinkwasserstollens geleitet. Die Wasserschüttung beträgt im Minimum 240 l/s und im Maximum bei 450 l/s.

Umfeld2

Das Einzugsgebiet des Trinkwasserstollen befindet sich im nicht beweidetem Ödland, ist Land- und forstwirtschaftlich nicht nutzbar. Die Voraussetzungen für eine einwandfreie Trinkwasserqualität sind damit gegeben, was auch ein geologisches Gutachten bestätigt, dass die Wässer aus dem Stollen von der Oberfläche her kaum bzw. nicht beeinflusst werden. Für das unter- und oberirdische Einzugsgebiet wurde der Antrag zur Anpassung des bestehenden Schongebietes Halltal beim Amt der Tiroler Landesregierung, eingebracht.

Umfeld3

Wasserqualität

Die Bergwässer weisen laut dem hygienischen Sachverständigen, ausgezeichnete bakteriologische. Befunde auf und entsprechen somit dem Anforderungsprofil des Kodex Kapitels B1 „ Trinkwasser" des Österreichischen Lebensmittelbuches. Die Wässer können nahezu als keimfrei bezeichnet werden, sie sind in Summe als mäßig alkalisch und als weich zu bezeichnen, d.h. sie sind eher gering mineralisiert. Das Haller Trinkwasser kann als farblos, klar, kühl, geruchlos und geschmacklich einwandfrei bezeichnet werden. Die aktuellen Werte des Haller Trinkwassers sind jederzeit auf der Homepage der Hall AG unter www.hall.ag, abrufbar.

nach oben