Barrierefreie Bedienung

  1. Zum Inhalt der Seite springen (Accesskey 5)
  2. Zu den Einstellungen für Schriftgrösse und Farbkontraste springen (Accesskey 4)
  3. Zur Suche springen (Accesskey 7)
  4. Zur Hauptnavigation der Seite springen (Accesskey 8)
  5. Zur Metanavigation springen (Accesskey 9)
Platzhalter

Wasser ist Leben.

Umfeld

Direkt vom Seeufer geht es steil bis auf ein Höhe von 1691 m Seehöhe. Der Traunstein ist also das Wasserschloss Gmundens. Die hohen Niederschlagsmengen, die sich aufgrund seiner Randlage in den nördlichen Kalkalpen jährlich ergießen, stellen ein unerschöpfliches Wasserangebot dar. Besonders die Kalke und Dolomite innerhalb des Massives weisen hervorragende Speichereigenschaften für Grundwasser auf. Die Wasserleitfähigkeit der Gesteine wird durch Störungen und Verwerfungen, wie man sie im Traunsteinmassiv zahlreich findet, erhöht. Das Wasserwerk der Stadt Gmunden gewinnt sein Trinkwasser aus zwei großen Wasservorkommen, die Wasserwerke Traunstein West und Auwald.

Umfeld1 Umfeld2

Das Wasserwerk Auwald, bestehend aus 2 Brunnen mit einer Gesamtleistung von 7.000 m3/Tag wurde 1968 errichtet. Das Wasserwerk Traunstein - West bestehend aus 3 Brunnen je 90 m tief, mit einer Gesamtleistung von rund 7000 m3/Tag pumpt in die Tiefzone(Bild). Das Brunnenhaus zur Zusammenfassung der 3 Brunnendruckleitungen ist gleichzeitig der Beginn der 1998 errichtet Seeleitung. Die Inbetriebnahme erfolgte am15. April 1999. Das Wasser wird über 8,6 km Entfernung durch eine Seeleitung bis zum Hochzonenpumpwerk (beim Traunkraftwerk Gmunden) gepumpt, wo das Wasser der beiden Wasserwerke im Verhältnis 1:1 gemischt und an alle Verbraucher in Gmunden abgegeben wird.

Das Wasser verweilt vom Niederschlag bis zur Gewinnung im Wasserwerk Traunstein-West etwa 5 bis 10 Jahre in den Gesteinen des Traunsteinmassives (nach dem Österreichischen Wasserrechtsgesetz muss Trinkwasser mindestens 50 Tage im Grundwasserleiter gespeichert sein). Diese lange Verweildauer des Wassers in den verschiedenen geologischen Schichten reinigt das Niederschlagswasser gründlich. Daher ist das Gmundener Wasser von sehr hoher Wasserqualität und es ist keine Aufbereitung erforderlich. Vorsichtshalber werden 4x jährlich aus verschiedenen Stellen Wasserproben entnommen und an die Dr. Axel Begert GmbH aus Bachmanning. Die Ergebnisse liegen immer weit unter den Grenzwerten. Die Wasserhärte liegt bei etwa 11° d.H.

Umfeld3

Zwecks Versorgungssicherheit mit Trinkwasser werden 7 Behälter mit einem Gesamtvolumen von rund 4.870 m3 Inhalt betreut. Die Kapazität der Wasserwerke reicht für jede denkbare Entwicklung und erforderlichenfalls kann das neue Wasserwerk Traunstein-West auch im Alleingang ganz Gmunden und die angeschlossenen Gebiete versorgen. Ein hohes Maß an Sicherheit ist auch durch die 1998 installierte, hochmoderne Fernmess-Steuer- und Überwachungsanlage - 2006 wurde ein Update vorgenommen - und letztendlich durch das breite Wasserschutzgebiet garantiert. Zahlreiche öffentliche Brunnen prägen das Bild der Stadt. So wie die seit 1996 neue Seewürdigkeit, der Hochstrahlbrunnen im Traunsee, sind sie ein Zeichen des Stellenwertes des (Trink-)wassers in der Seestadt Gmunden.

nach oben